Werner Groth verstorben

Die Freien Wähler Hallbergmoos-Goldach trauern um Werner Groth, der am 27. November 2016 völlig unerwartet nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Er hinterlässt seine Ehefrau Irene, mit der er 59 Jahre verheiratet war, und seine Söhne Oliver und Volker mit Familien und Enkelkindern.

Der gebürtige Saarländer kam unmittelbar vor Kriegsbeginn als erster Flüchtling, wie er immer sagte, mit seiner Familie nach München. Später baute sich der diplomierte Volks- und Betriebswirt im Jügerfeld ein Eigenheim.

Hier schloss er sich 2001 den Freien Wählern an und organisierte als Geschäftsführer der FW den äußerst erfolgreichen Wahlkampf des Jahres 2002, der für die FW nicht nur die Wiederwahl von Klaus Stallmeister, sondern mit elf Gemeinderäten auch die absolute Mehrheit im Gemeinderat brachte. Der Slogan „Wir brauchen keinen neuen Bürgermeister, sondern einen neuen Gemeinderat” hatte Früchte getragen. Selbst als Gemeinderat gewählt, übernahm er das Amt des Senioren- und Vereinsreferenten. In den sechs Jahren seiner Gemeinderatstätigkeit war er unermüdlicher Motor in Fraktion und Vorstand. Ab 2008 leitete er das neu eröffnete FW-Wahlkampfbüro im Munich Airport Businesspark. Er organisierte und unterstützte den Wahlkampf der Freien Wähler Bayern, der zum erfolgreichen Einzug in den bayerischen Landtag führte und mit einer zünftigen Party im MABP gefeiert wurde. In diesem Büro wirkte er bis 2013 und war auch am erfolgreichen Wahlkampf der FW für die Europawahl mitverantwortlich. Dabei scheute er es nie, auch selbst Hand anzulegen, wenn es galt, Plakate zu kleben und aufzustellen. Im Kreisverband der FW war er viele Jahre als Kreisgeschäftsführer tätig. Aber auch im Ortsverband der FW wirkte er im Hintergrund mit und wurde dafür bei der diesjährigen Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Auf seine Initiative ist die 50-Jahrfeier des Ortsverbandes am 4. November zur¨ckzuführen, bei der er durch den Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger mit dem Platinabzeichen ausgezeichnet wurde.

Ein wichtiges Anliegen war Werner Groth der Kampf gegen die dritte Startbahn, der zu einem weiteren Lebensinhalt geworden ist. So zählte er 1998 zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerinitiative Fluglärm Hallbergmoos und gehörte zu den Aktivisten vom Aktionsbündnis AufgeMUCkt. Es gab wohl keine größere Demonstration gegen die dritte Startbahn, an der Werner Groth nicht teilgenommen hätte. So führte ihn folgerichtig sein Weg zum Schriftführer der Schutzgemeinschaft und in den Vorstand der Bundesvereinigung gegen Fluglärm.

In unserer Gemeinde erstellte er mit dem Arbeitskreis Senioren über 60 Ruhebänke und pflegte diese. Selbstverständlich übernahm er auch eine ehrenamtliche Betreuung für eine ältere Mitbürgerin. Werner Groth war der erste Vorsitzende des Kirchbauvereins. Trotz seines Alters war er selbst bei der jährlichen Aufräumaktion der Gemeinde mit von der Partie.

Daneben war Werner Groth als Jugendleiter und Fußballschiedsrichter tätig. Er äbte das Amt als ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht aus und konnte hier mit seinen Erfahrungen etlichen Mitbürgern behilflich sein. Des Weiteren war er im Prüfungsausschuss der IHK tätig.

Wenn Werner Groth von einer Sache überzeugt war, setzte er sich mit Leib und Seele dafür ein. Werner Groth war ein überzeugter Demokrat, sicherlich auch auf Grund seiner Kindheitserfahrungen im Dritten Reich.

Werner, wir vermissen Dich und werden Dein Andenken in Ehren halten.

Die Verabschiedung findet am Freitag, den 9. Dezember 2016, um 10:00 Uhr in der Theresiakirche in Hallbergmoos statt. Von Blumengebinden und Kränzen bittet die Familie Abstand zu nehmen und bittet um eine Spende an den Förderverein für die Palliativstation Freising, Sparkasse Freising, IBAN DE12 7005 1003 0014 6846 66.